Literaturwissenschaftlerin und Publizisten – Ich befasse mich mit der Literatur von Autoren, deren Heimat in Afrika südlich der Sahara liegt.

Aktuelles

Bildung und Sprache in der subsaharischen Literatur 

Dieses Seminar an der U3L in Frankfurt wird auf das Sommersemester 2021 verschoben.

Folgende Texte werden behandelt:

15.4.: Boubou Hama: Kotia Nima. (Auszug als Kopierverlage im Copyrus Copyshop)

22.4.: Ch. Hamidou Kane: Der Zwiespalt des Samba Diallo. (Lembeck Verlag)

29.4.: A.H. Bâ: „In der Schule der Weißen“. In: Jäger des Wortes, S. 257-288. (Peter Hammer Verlag)

6. 5.: Henri Lopes: Die strafversetzte Revolution. (Peter Hammer Verlag)

20.5. Mongo Beti: Perpétue und die Gewöhnung an das Unglück. (Suhrkamp Verlag)

27.5.:  Scholastique Mukasonga: Die heilige Jungfrau vom Nil. (Wunderhorn Verlag)

10.6.: Wole Soyinka: Ake – Jahre der Kindheit. (Ammann Verlag)

17.6.: Sefi Atta: „Yahoo Yahoo“. In: Hagel auf Zamfara, S. 267-374. (Peter Hammer Verlag)

24.6.: Tsitsi Dangarembga: Der Preis der Freiheit. (rororo-Taschenbuch)

1.7.: NoViolet Bulawayo: Wir brauchen neue Namen. (Suhrkamp)

8.7.: Samson Kambalu: Jive Talker. (Unionsverlag)

15.7.: Ngugi wa Thiong’o: Träume in den Zeiten des Krieges. (Fischer Taschenbuch)

 

Zur Erinnerung:

 „Hinter dem Seidenhimmel spannt sich die flockige Nacht wie Zunder“ – meine  Biographie der Frankfurter Afrika-Reisenden Erica de Bary –    ist nur noch über mich zu beziehen: asdietrich@email.de

Browse by Topic